Menu Close

Wieviel Gewinn macht Amazon?

Amazon macht über Verkaufsprovisionen von Fremdhändlern, Gebühren von Mitgliedern und Händlermargen Gewinn. Die Finanzämter der Welt sagen nein – Jeff Bezos als reichster Mensch der Welt, scheinbar ja.

Gebühren für den Verkäufer und das Prime-Mitglied

Amazon hat allein in Deutschland 17 mio Prime Mitglieder. * Bei jährlichen Kosten von 69 €. ** Das entspricht einem Umsatz von 1,17 Mrd Euro. Weiterhin bestellt jeder Deutsche ca. 24 Bestellungen jedes Jahr in einem Onlineshop. Der Marktanteil von Amazon ist bei 50%. *** Das heisst, 12 Pakte entfallen pro Person. Gesamt heisst das 0,96 Mrd. Pakete pro Jahr über Amazon.

Weiterhin gibt es lt. Stand 2015 etwa 135.000 Onlinehändler auf Amazon. **** Die Amazon-Gebühr für einen Verkäufer sind 39,- Euro pro Monat, d.h. 468,- Euro/ Jahr – 0,06 Mrd Euro/Jahr allein von den Händlern.

Durch die Gebühren der Amazon-Mitglieder und Händler aus Deutschland erhält Amazon etwa 1,25 Mrd. Euro.

Verkaufsprovisionen aus Verkäufen von Fremdhändlern

Wenn man als Händler seine Produkte verkaufen möchte, muss man eine Verkaufsprovision bezahlen. Diese beläuft sich zwischen 9-15% des Verkaufserlös inkl. Versandkosten. Der größte Teil der Produkte ist allerdings bei 15% Verkaufsprovision anzusiedeln. Der Wert eines durchschnittlichen Einkaufs ist 50 Euro inkl. Versand.

Wenn wir wieder von 12 Paketen/ Person ausgehen und in Deutschland 80 Mio Menschen leben – erwirtschaftet Amazon an Verkaufsprovisionen 7,2 Mrd. Euro.

Gesponsorte Produkte auf Amazon

Als Händler kann man sich vordere Ranking-Plätze kaufen. Wenn man davon ausgeht, das eine gute Conversationsrate von 3% ist – Sicht auf Kauf-Verhältnis und wir von einem Gesamtumsatz in Deutschland von 10 Mrd. Euro ausgehen. ***** – kommen weitere 0,3 Mrd. Euro Einnahmen durch gesponsorte Beiträge Verkäufe hinzu.

Amazon als Verkäufer

Amazon ist nicht nur eine Plattform für Verkäufer die ähnlich wie ein Kaufhaus ihre Ware anbieten können. Amazon tritt auch selber als Händler auf. Daher sieht und kontrolliert es die Verkäufe der Händler. Ist ein Produkt mit entsprechenden Gewinn oder Absatz dabei, tritt Amazon an den Hersteller heran und vertreibt das Produkt unter dem bisherigen Preis.

Durch diese Maßnahme wird der Zwischenhändler ausgeschaltet. Der Hersteller verkauft günstiger an Amazon, wegen der höheren Verkäufe. Wenn Amazon das direkt anbietet, fällt für Amazon selber keine Verkaufsprovision an. Man hat einen Zwischenschritt ausgeschaltet.

Falls an dieser Stelle der Hersteller sich weigert an Amazon zu verkaufen, wird dieses Produkt selbst hergestellt.

Wenn man der Veröffentlichung von Amazon glauben kann und Amazon 19 Mrd. Euro Umsatz beim deutschen Finanzamt angemeldet hat ******, Und wir die Mitglieder-Beiträge und die Verkaufsprovisionen anziehen, bleiben mit diesem Zweig der Einnahmen etwa 10 Mrd. Euro im Jahr übrig.

19 Mrd. Euro Umsatz im Jahr

Es klingt zu schön um wahr zu sein. Arbeitsplätze sind entstanden und Steuern fließen. Doch leider sieht der deutsche Staat und alle anderen Staaten, in den Amazon einen Sitz hat, keinen Cent.

Das Geheimnis ist ständig zu wachsen und abzuschreiben. Jeder Cent der eingenommen wird, wird sofort reinvestiert. So bleibt das Geld nicht auf einer Bank liegen, sondern wird sofort wieder eingesetzt. Sei es in Maschinen, Immobilien, Forschung oder andere Wertgüter, die den Gewinn schmälern. So wurde z.B. in den USA in den Jahren 2017 und 2018 kein Cent Steuern bezahlt. (PS: In Deutschland sieht es natürlich nicht anders aus) *******

Amazon der Geldtreuhänder

Wer als Verkäufer seine Produkte auf Amazon verkauft. Stellt seine Produkte per „Kommision“ Amazon zur Verfügung. Denn die Einnahmen vom Verkauf bekommt man erst 2 Wochen später ausgezahlt. Dadurch geben alle Händler Amazon einen kleinen Kredit.

Nicht zu vergessen, Händler die in Ungnade gefallen sind. Da wird das Geld eingezogen. Sprich – man ist immer noch verpflichtet, dem Kunden die Ware zu schicken, bekommt aber kein Geld mehr, da Amazon das Geld einbehält.

Fazit – Geld drehen und verschwinden lassen

Amazon hat knapp 20 Mrd. Euro Umsatz angemeldet. Zahlt aber nicht wirklich Steuern, vielmehr kann man jeden Tag in den Nachrichten lesen, dass Jeff Bezos wieder reicher geworden ist und seine Exfrau 4 Mrd Euro gespendet hat. Es müssen also auch Gewinne abfallen, fernab der Ausgaben.

Zweifelhaft sind die Methoden mit den Amazon den Markt bestimmt. Ja und man kann es schlecht finden und sich aufregen. Böser Jeff – auf Prime oder die „günstigen“ Preise bei Amazon will keiner verzichten.

Als Tipp – Sparen fernab von Amazon

Sofern ein Produkt von einem Hersteller/ oder Händler verkauft wird, kann man die Adresse im Amazon-Schaufenster des Verkäufers heraus finden. Mitunter lohnt es sich mal zu Googlen ob der Verkäufer einen eigenen Onlineshop hat.

Viele Onlineshops geben Rabatte, wenn man direkt im Onlineshop kauft. Sollte dieser Händler es nicht anbieten, einfach mal eine Email schreiben und fragen ob man einen Rabatt erhalten kann, wenn man direkt in diesem Onlineshop bestellt.

Quelle:
* https://t3n.de/news/bedeuten-17-millionen-deutsche-1175372/
** https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201910360
*** https://www.focus.de/finanzen/boerse/online-handel-paketboom-3-5-milliarden-sendungen-verschickt-amazon-dominiert-den-markt_id_10874483.html
**** http://amz-ranking.de/amazon-statistiken
***** https://t3n.de/news/10-groesste-online-shops-umsatz-1323394/
****** https://t3n.de/news/viel-steuern-bezahlt-amazon-1296125/
******* https://www.businessinsider.de/wirtschaft/so-schafft-es-amazon-keine-steuern-zu-bezahlen-2019-8/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.